Sie befinden sich hier: Hauptmenü / Kunst im öffentlichen Raum / Bose-Denkmal
Samstag, 19.08.2017
Mit dieser Erklärung können Sie Mitglied werden

Download Faltblätter

Bose-Denkmal

 
Bose-Denkmal
 
Josef von Kopf um 1884
 
Gedenkstein aus weißen Marmor. Nische mit Reliefbüste des Ehepaars Bose.
 
Inschrift:
ERKENNE DICH SELBST
 
 
Standort:
Luisenstraße 5
 
 
 
Sandsteinsäulen aus der Vorhalle des Bose-Museums
Bose-Museum
Bose-Museum
Luisenstraße 1943
Umgestaltung der Freifläche 2013
Gräfin Louise von Bose geb. von Reichenbach-Lessonitz (1813 – 1883) war die Tochter des Kurprinzen und späteren Kurfürsten Wilhelm II. Verheiratet war sie mit Karl August von Bose (1814 – 1887). Auf dem Gelände befand sich das als neoklassizistische Villa gestaltet Bose-Museum,  „welches zur Aufnahme aller auf die Regentenfamilie bezüglichen Erinnerungen bestimmt ist“. Die Eröffnung des Museums erfolgte am 20.06.1884 und wurde 1896 der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.
 
Das Museum war kein großes Gebäude und hatte eine Länge von 17,8 Meter und eine Tiefe von 9,9 Meter. Es bestand aus zwei Stockwerken, einen Hoch- und einem Tiefparterre.
 
1921 wurde die Sammlung aufgelöst und 1959 das Haus abgebrochen. 1960 wurde auf dem Gelände eine Sonderschule für Heilpädagogik eröffnet (August-Fricke-Schule). Das Gebäude wurde nach dem Umzug der Schule 1998 abgerissen, das Grundstück ist seitdem brachliegend.
 
Der Gedenkstein befand sich ursprünglich in der Vorhalle des Museums. Auf Wunsch der Gräfin wurde er von Josef von Kopf gestaltet wie „Cato und Porcia auf dem herrlichen römischen Kunstwerke im vatikanischen Museum“.
 
Östlich des Gedenksteins befinden sich noch zwei ca. 4 Meter hohe Sandsteinsäulen. Sie stammen ebenfalls aus der Vorhalle des Museums.
 
 
Joseph von Kopf
 
Joseph von Kopf wurde am 10. März 1827 in Unlingen geboren und starb am 2. Februar 1903 in Rom. Artikel über Joseph von Kopf bei Opens external link in new windowWikipedia.


 
Quellen:
 
Thomas Wiegand; Kulturdenkmäler in Hessen: Stadt Kassel II. Herausgegeben vom Landesamt für Denkmalpflege Hessen, Wiesbaden 2005, S. 343
 
Lemberg, Margret; Grafin Luise Bose und das Schicksal ihrer Stiftungen und Vermächtnisse. Marburg 1998
 
Mehr zum Bose-Museum und dem Luisenplatz auf dem Opens external link in new windowWiki zum Vorderen Westen.
[letzte Aktualisierung: 29.06.2016]