Sie befinden sich hier: Hauptmenü / Jüdisches Leben
Dienstag, 25.07.2017
Mit dieser Erklärung können Sie Mitglied werden

Download Faltblätter

Jüdisches Leben im Vorderen Westen

 
Der Vordere Westen verdankt seine Entstehung vor allem der Initiative des jüdischen Unternehmers Opens internal link in current windowSigmund Aschrott. Seit dem letzten Drittel des 19. Jahrhunderts war er ein beliebtes Wohngebiet auch für die jüdische Bevölkerung der Stadt. Um 1933 lebte etwa ein Viertel von ihr in dem relativ kleinen Stadtteil. Eigene jüdische Einrichtungen gab es hier aber nicht. Die Synagoge befand sich in der Unteren Königsstraße, das Zentrum der jüdischen Gemeinde mit der Jüdischen Schule in der Großen Rosenstraße. Ein israelitisches Altersheim und ein Waisenhaus lagen in der heutigen Nordstadt, die beiden jüdischen Friedhöfe am Rande Bettenhausens am Eichwäldchen.
 
Diese Seite beleuchtet Aspekte des jüdischen Lebens und gibt Auskunft über einzelne ehemalige Bewohner.
Für einige der jüdischen Opfer des Nationalsozialismus sind im Vorderen Westen Stolpersteine verlegt. Zu ihren Biografien gelangen Sie Opens internal link in current windowhier.
 
Unter "prominente Mitbürger" finden Sie Biographisches zu Opens internal link in current windowFelix Blumenfeld und Opens internal link in current windowHerbert Lewandowski.
 
 
 
 
Stadtkarte 1943. Markiert sind die Häuser, in denen 1936 Juden wohnten. Eine vollständige Übersicht über die jüdischen Bewohner des Stadtteils im Jahr 1936 finden sieOpens internal link in current window hier.
[letzte Aktualisierung: 29.06.2016]