Sie befinden sich hier: Hauptmenü / Homepage
Mittwoch, 27.05.2015
Wiki Vorderer Westen

Stadtteilzentrum

Mit dieser Erklärung können Sie Mitglied werden

Download Faltblätter

 

Herzlich Willkommen beim

Stadtteilportal Vorderer Westen


Veranstaltung zum neuen Justizzentrum

 
162 Mitarbeiter des Hessische Verwaltungsgerichtshofs (VGH), des Verwaltungsgerichts und des Sozialgerichts sollen ab 2017 in dem dann umbauten ehemaligen Finanzamt in der Goethestraße ihre Arbeit aufnehmen.
Ab Januar 2016 beginnen die Umbauarbeiten mit einem Finanzvolumen von etwa 14 Millionen Euro. Welche Auswirkung das neue Justizzentrum auf den Stadtteil hat, soll mit der hessischen Justizministerin Eva Kühne-Hörmann in einer gemeinsamen Veranstaltung vom Ortsbeirat Vorderer Westen und Kassel-West e.V. am
 
03. Juli 2015 um 19.00 Uhr in Stadteilzentrum Vorderer-Westen
 
diskutiert werden. Hierbei wird es sicherlich um Verkehr, um Parkplätze und die zukünftige bauliche Entwicklung gehen.
 
Artikel der Initiates file downloadHNA vom 14.02.2015 zum Justizzentrum.
 
Mehr zur Geschichte des ehemaligen Finanzamtes können Sie in der Dokumentation 
  • Afflerbach, Heinrich (Hrsg); Kassel, Goethetraße 43 - Die Geschichte eines Gebäudes und seiner Ämter, Kassel o.J.
lesen, die Sie hier als Opens external link in new windowpdf-Datei herunter laden können.
 

 
 

Sigmund Aschrott

Sigmund Aschrott
 
Seit den 60er Jahren des 19. Jahrhunderts hatte der ursprüngliche Textilunternehmer maßgeblich die Entwicklung Kassels von der kleinstädtischen Residenz- zur Großstadt geprägt. Weitsichtig erschloss er den Westen der Stadt, das damalige Hohenzollernviertel, den heutigen Vorderen Westen.
 
Mit Schenkungen und Stiftungen förderte er das Kasseler Gemeinwesen maßgeblich und nachhaltig. Sein Sohn Felix setzte dieses Engagement zugunsten der Stadt fort. Immer wieder war Aschrott aber auch Anfeindungen ausgesetzt, nicht zuletzt aufgrund seiner jüdischen Abstammung.
 

Veranstaltungsreihe

Anlässlich des 100. Todestages von Sigmund Aschrott gibt es eine Veranstaltungsreihe, die gemeinsam von der Stadt Kassel und den Vereinen Freunde des Stadtmuseums Kassel e.V. und Kassel-West e.V. organisiert wird. Die Veranstaltungsreihe erinnert an die Bedeutung der Familie Aschrott für die Stadt.
 
Den Flyer zur Veranstaltungsreihe können Sie Initiates file downloadhier herunter laden, mehr zu Sigmund Aschrott erfahren Sie Opens internal link in current windowhier.

 
 

Wiki Vorderer Westen

Bebelplatz
 
Zur 1100 Jahrfeier der Stadt Kassel wurde im Vorderen Westen eine Stadtteilbauausstellung konzipiert. Wesentlicher Bestandteil der Ausstellung waren zwei Stadtteilrundgänge. Informationen zu den Rundgängen wurden im Internet veröffentlicht.
 
Dieses Wiki Vorderer Westen soll jetzt weiter ausgebaut werden und ist über die Internetseite von Kassel-West erreichbar:
 
 

Sonnenfinsternis über der Friedenskirche

Foto: Rüdiger Bornett
 
 
Am 20. März 2015 war in Mitteleuropa eine partielle Sonnenfinsternis mit ca. 60–80 % Verfinsterung zu beobachten. Nebenstehendes Foto der Sonnenfinsternis über der Friedenskirche machte Rüdiger Bornett.
 

 

Gutes Beispiel: Goethestraße

 
 
Der Ausbau Goethe- / Germaniastraße ist jetzt auch als „Gutes Beispiel“ der Aktiven Kernbereiche in Hessen von der Hessen Agentur veröffentlicht worden.
 

 
 

CarSharing-Konzept wird bald vorgestellt

 
Am 23. Oktober 2014 hatte der Ortsbeirat das Thema CarSharing im Vorderen Westen auf der Tagesordnung. CarSharing kann einen wichtigen Beitrag dazu leisten, die Parkplatzprobleme im Stadtteil zu reduzieren.
 
Im Ortsbeirat wurde dann der einstimmige Beschluss gefasst, dass die Situation für CarSharing im Vorderen Westen verbessert und reservierte Stellplätze im öffentlichen Straßenraum zur Verfügung gestellt werden soll. „Der Ortsbeirat würde es begrüßen, wenn der Stadtteil Vorderer Westen Modellprojekt für CarSharing würde.“
 
Christina Hein berichtete in der HNA ausführlich über die Sitzung.
 
Jetzt hat das Straßenverkehrs- und Tiefbauamt auf den Beschluss reagiert: Derzeit ist ein gesamtstädtisches CarSharing-Entwicklungskonzept im internen Abstimmungsprozess. Die politische Gremienbeteiligung ist für Frühjahr 2015 geplant. Dann wird der Bericht wohl auch im Ortsbeirat vorgestellt.
 
Den Beschluss, die HNA Artikel und das Schreiben der Stadt Kassel können Sie auf der Internetseite von Kassel-West e.V. herunter laden:
 
 

 
 

„Nolda: Der Klotz muss weg“

Der Klotz am Bebelplatz
 
So betitelt die HNA einen Artikel am 24.12.2014 zum Bau des „Gleichrichter-Unterwerks“ am Bebelplatz. Zur Vorgeschichte:
 
Am 28. November 2005 wurde der neue Bebelplatz eingeweiht. Vorausgegangen war ein umfangreiches Beteiligungsverfahren. Mit viel Engagement hatten sich Anlieger, Geschäftsleute und Bürger aus dem Stadtteil für die Umgestaltung eingesetzt. Ziel der Maßnahme war die städtebauliche Aufwertung des Platzes.
 
Umso erstaunter war der Ortsbeirat, als im Dezember 2014 Umbauarbeiten stattfanden. Weder war der Ortsbeirat informiert oder beteiligt worden. Nach der Geschäftsordnung für die Ortsbeiräte haben diese ein Anhörungsrecht bei bestimmten Planungen, sind also „frühzeitig zu hören“. Hierunter fallen z.B. „alle Planungen öffentlicher und sonstiger Planungsträger, wenn sie das Ortsbild wesentlich verändern oder beeinträchtigen“. Grundlage dieses Rechts ist natürlich die Information über die geplante Maßnahme. Der Ortsbeirat hatte in seiner Sitzuzng am 18.12.14 einen sofortigen Baustopp gefordert bis zur vollständigen Klärung des weiteren Vorgehens unter Beteiligung des Ortsbeirats.
 
Ein wichtiges Projekt von Stadtbaurat Christof Nolda ist das Thema Baukultur (siehe http://www.stadt-kassel.de/projekte/infos/20409/ ). Diese Bemühungen werden natürlich konterkariert, wenn sein städtisches Amt für diesen Bau am Bebelplatz die Genehmigung erteilt. Auch die denkmalschutzrechtliche Genehmigung des Denkmalschutzamtes ist kein Ruhmesblatt: Neben Vorgaben zur Farbwahl („eher gedeckte Töne wie Ocker“) und der Anregung zu Bildtafeln mit historischen Motiven zur Außengestaltung waren keine Hinweise zu städtebauliche Qualitäten wie Blickachsen und Sichtbeziehungen etc. zu finden.
 
Aufgrund der HNA-Recherche und des Ortsbeiratsbeschlusses hatte dann der Stadtbaurat reagiert. Folgerichtig war dann auch der Satz: „Der Klotz muss weg“.  
 
Dokumente zum Herunterladen:
 

Beckett-Anlage: Alkoholverbotszone abgelehnt

Alkoholverbot in der Goetheanlage
 
In der Ortsbeiratssitzung am 25.11.14 wurde mehrheitliche eine Alkoholverbotszone für Samuel-Beckett-Anlage für die Zeit von 22.00 Uhr bis 8.00 Uhr gefordert. In einem Schreiben  des Ordnungsamt vom 05.01.2015 wurde jetzt die Einrichtung abgelehnt.
 
 
Anträge an die Stadtverordnetenversammlung vom 23.05.15 von der Initiates file downloadCDU und Initiates file downloadSPD/Grüne
 

Bebauungsplan für die Vitos-Klinik

 
Auf dem Grundstück Herkulesstraße 111, Ecke Freiherr-von Stein-Straße und Wilhelmshöher Allee soll der vorhandene Bau abgerissen und ein Neubau erstellt werden. 
 
Der Aufstellungs- und Offenlegungsbeschluss für den Vorhabenbezogener Bebauungsplan wird am 21.01.2015 im Ausschuss für Stadtentwicklung und Mobilität behandelt und am 26.01.2015 in der Stadtverordnetenversammlung:
 
Nachfolgende können Sie die Materialien hierzu herunter laden:
 
 

Abends auf dem Rudolphsplatz


 

Suchbilder: Finden Sie den Unterschied


 
 

Woll-Meise

HNA vom 08.12.2006: Expertin für Wolle und Handarbeiten: Über 50 Jahre hat Margarete Meise (rechts) ihr Geschäft geführt, viele Jahre mithilfe ihrer Tochter Christa Engel (links). Nun verabschiedet sie sich von ihren Kunden. (Foto: Ellen Schwaab)
 
Über 50 Jahre war der Wollladen von Margarete Meise eine Institution im Stadtteil. Insgesamt sechs mal ist sie im Vorderen Westen mit ihrem Geschäft umgezogen, 1955 hatte sie zusammen mit ihrem Mann einen Kiosk an der Friedrich-Ebert-Straße / Ecke Annastraße eröffnet.
 
Ende 2006 hat Margarete Meise im Alter von über 90 Jahren ihr Geschäft in der Friedrich-Ebert-Straße 147 geschlossen. Mehr über Woll-Meise finden Sie im Verzeichnis Opens internal link in current windowStadtteilgeschichte.

 
 

Verschwundene Briefkästen

25.06.2012: Briefkasten am Starclub
 
"Zur Zeit außer Betrieb" hieß es noch am 25. Juni 2012. Mittlerweile ist der Briefkasten in der Goethestraße 31 beim Starclub ganz verschwunden. Die Bauarbeiten in der Goethestraße sind schon einige Monate abschlossen, aber der Briefkasten wurde nicht wieder aufgestellt.
 
Das selbe Spiel beim Briefkasten in der Bodelschwinghstraße, Ecke Friedrich-Ebert-Straße. Wegen den Bauarbeiten für das neue Eckgebäude erst gesperrt, dann abgebaut und nach der Fertigstellung des Gebäudes nicht wieder aufgestellt.
 
Mittlerweile sind in den letzten Jahren schon drei Briefkästen verschwunden. Urspünglich war in der Germaniastraße 12 an der ehemaligen Post auch noch ein Briefkasten. Als die Post geschlossen wurde, wurde der Briefkasten gleich mitbeseitigt.
 
Über die noch vorhandenen Briefkästen und deren Leerungszeiten können Sie sich auf der Opens internal link in current windowServiceseite informieren.
11.01.14

 
 

Newsletter

100. Newsletter vom 27.11.13
Kassel-West e.V. versendet in regelmäßigen Abständen einen Rundbrief. Wenn Sie sich in den Verteiler eintragen, bekommen Sie zu Veranstaltungen im Stadtteil, zu Sitzungen des Ortsbeirates und zu aktuellen Entwicklungen regelmäßig Nachrichten.
 
Der Newsletter ist kostenlos und ohne jegliche Verpflichtung für Sie. Eine Weitergabe Ihrer Daten oder eine andere Verwendung ist ausgeschlossen. Sie können den Newsletter jederzeit ohne Angaben von Gründen abbestellen.  
 
Eintragen können Sie sich in den Verteiler hier.
 

 
 

Carsharing und Mietfahrräder im Vorderen Westen

CarSharing-Standorte im Vorderen Westen und angrenzender Stadtteile (anklicken zum Vergrößern)
Standorte von Konrad
Im Vorderen Westen gibt es eine ganze Reihe von Carsharing-Standorten. Mehr zum Thema erfahren Sie hier.
 
 
 
 
 
 
 
 
Informationen zu Konrad (Mietfahrräder) finden Sie Opens internal link in current windowhier.

Kassel-West –

Stadtteilentwicklung im Vorderen Westen e.V.

 
Louis Kolitz: Die Hohenzollernstraße (heute Friedrich-Ebert-Straße) bei Sonnenuntergang
Am 16. November 2005 hat sich der Verein "Kassel-West - Stadtteilentwicklung im Vorderen Westen e.V.", abgekürzt "Kassel-West e.V.", gegründet. Der Verein hat das Ziel, die Aktivitäten im Stadtteil im Bereich Kunst, Kultur, Stadtteilentwicklung und Stadtteilgeschichte zu fördern und zu vernetzen.
 
Der Verein ist überparteilich. Er wird vom Ortsbeirat Kassel-West und von allen im Ortsbeirat vertretenen Parteien unterstützt.
 
Mehr über den Verein erfahren Sie hier.
 
Es konnten schon eine ganze Reihe institutioneller Mitglieder gewonnen werden.
 
Der Verein ist als gemeinnützig anerkannt. Zuwendungsbestätigungen (Spendenbescheinigungen) können ausgestellt werden (Bankverbindung siehe Impressum).

Unter Newsletter können Sie sich in einen Email-Verteiler eintragen, um immer aktuell informiert zu sein.

[letzte Aktualisierung: 11.05.2015]