Sie befinden sich hier: Hauptmenü / Stadtteilgeschichte / Florapark
Sonntag, 16.12.2018
Mit dieser Erklärung können Sie Mitglied werden

Download Faltblätter

Der Florapark Sigmund Aschrotts

Das Gebiet zwischen Kirchweg und dem Aschrottpark vor dem Bau der Stadthalle (Stadtmuseum)
Blumenauer-Stadtplan von 1908 mit dem westlichen Breich des Vorderen Westens und dem Florapark
Mit Hilfe der DVD "Historisches Kassel" des Amtes für Vermessung und Geoinformation in ein Luftbild eingezeichnete Lage des Foraparks
Zugang zum Florapark an der Ecke Kirchweg / Kattenstraße (Stadtmuseum)
Plan des Floraparks (Stadtmuseum)
Gebäude im Florapark - vermutlich die ursprüngliche Gärtnerei (Stadtmuseum)
 
Sigmund Aschrott, der als Unternehmer den heutigen Stadtteil Vorderer Westen, das damalige Hohehnzollernviertel, erschloss, legte Ende des 19., Anfang des 20. Jahrhunderts westlich des Kirchwegs und nördlich der Hohenzollernstraße (Friedrich-Ebert-Straße) auf dem Gelände einer ehemaligen Gärtnerei einen privaten Park an, der allerdings für die Öffentlichkeit war. Auf einem Schild am Eingang war zu lesen: 
 
Diese Anlagen werden dem 
Schutze des Publikums empfohlen
Hunde sind an der Leine zu führen
Aschrottsche Grundstücks Verwaltung
 
Der Florapark sollte - wie andere seiner Maßnahmen - das entstehende Stadtviertel für eine Wohnbebauung attraktiv machen und das Bürgertum in den neuen Stadtteil ziehen. Mitunter waren solche Nutzungen auch als vorübergehend gedacht, bis Grundstücke vermarktet werden konnten.
 
Allerdings verschenkte er den Florapark anlässlich seines 85. Geburtstages 1911 an die Stadt. Seine Bedingung, dass dort bis zum Jahr 1913, dem Jahr der Tausendjahrfeier, eine Stadthalle errichtet werden sollte, erfüllte die Stadt ein Jahr später. Teile des Stadthallengartens und die Stadthalle stehen auf ehemals Aschrott’schen Gelände. Die Namensgebung des östlichen, modernen Anbaus der Stadthalle als „Aschrottflügel“ erinnert heute daran.
 
 
[letzte Aktualisierung: 06.09.2016]