Sie befinden sich hier: Hauptmenü / Jüdisches Leben / Kennzeichen "J"
Mittwoch, 19.12.2018
Mit dieser Erklärung können Sie Mitglied werden

Download Faltblätter

Kennzeichen "J"

 
1938 führte das Deutsche ReichOpens external link in new window Kennkarten ein, die als polizeilicher Ausweis innerhalb des Reiches dienten. Für Juden war die Beantragung einer solchen Kennkarte verpflichtend. Dabei mussten sie angeben, ob sie im Sinne des Reichsbürgergesetzes und der ihnen nachfolgenden Verordnungen als Juden galten. In der Kennkarte wurde dies mit einem unübersehbaren, in das Formular eingedruckten "J" deutlich gemacht. Zusätzlich hatten Juden seit dem 1.1.1939 ihrem Vornamen den Zwangsnamen "Sara"  bzw. "Israel" hinzuzufügen.
Die Fotos zeigen Duplikate der Kennkarten von einigen Bewohnerinnen der Admiral-Scheer-Straße 13 (urspr. Kaiserstraße, heute Goethestraße). (Stadtarchiv Kassel) Sie warenOpens internal link in current window zwangsweise - aus der Stadt oder vom Land kommend - dort eingewiesen worden.
Beim Ablauf der Gültigkeit des Ausweises waren alle bereits ermordet.
 
 
[letzte Aktualisierung: 29.06.2016]