Sie befinden sich hier: Hauptmenü / Jüdisches Leben / Aenne Mosbacher
Mittwoch, 19.12.2018
Mit dieser Erklärung können Sie Mitglied werden

Download Faltblätter

Aenne Mosbacher

Porträtfoto
1937 in einer Modezeitschrift veröffentlicht
 
 
Die international beachtete Fotografin lebte von 1926 bis 1938 in der Querallee 21.
 
Die Tochter des jüdischen Fabrikanten Moritz Scheyer wurde 1888 in Kassel geboren und heiratete 1910 Fritz Mosbacher. Der Sohn Franz wurde 1911 geboren. 1926 zog die Familie in die Querallee 21, die Opens internal link in current window„Grüne Villa“. Aenne Mosbacher war zu einem Drittel Miteigentümerin des Hauses.
Als Fotografin war sie, wie Wolfgang Kemp schreibt, „vielen Aufgaben der Fotografie gewachsen“. Dabei arbeitete sie auch für Modejournale und Illustrierte. Seit der Mitte der 1920er Jahre schuf sie vor allem Nahaufnahmen von Pflanzen und Tieren. Sie „zeigen sie in der Nähe der neusachlichen Naturfotografie, wie sie in den 20er Jahren (…) vertreten wurde.“ Sie „dienten nicht der wissenschaftlichen Dokumentation, sondern waren gedacht als Hinweis auf elementare Strukturähnlichkeiten in Kunst, Natur und Technik. Darüber hinaus waren sie von den Illustrierten begehrte Vorlagen für Rätselbilder: Ein Großteil der extremen Nahaufnahmen wurde nicht als Beleg der neuen künstlerischen Fotografie, sondern in der Rätselecke unter der Devise ‚Erkennen Sie den Gegenstand?‘ publiziert.“ (Wolfgang Kemp) Die Fotografin publizierte auch in Fachzeitschriften und Jahrbüchern.
Aenne Mosbachers Arbeiten wurden auf wichtigen Ausstellungen gezeigt, so u. a. 1929 bei „Film und Foto“ in Stuttgart oder 1930 in München („Das Lichtbild“) und noch 1994 in einer Ausstellung des Museums Folkwang in Essen.
Die Familie floh vor der Verfolgung in ihrer Heimat 1938 nach Melbourne (Australien), wo Aenne Mosbacher wohl nur noch zeitweilig als Fotografin tätig war. Im Jewish Museum of Australia ist ihre siebenteilige Dokumentation „Das alte Palästina“ erhalten.
Die Kasseler Fotografin starb 1954 in Melbourne, ihr Mann Fritz 1966.
 
 
ohne Titel (Koralle)
Kaktus
Elsterschnecke
Koralle
 
 
Quellen:
Wolfgang Kemp / Florian Neusüss (Hg.), Kassel 1850 bis heute. Fotografie in Kassel – Kassel in Fotografien, München 1981
Ute Eskildsen (Hg.), Fotografieren hieß teilnehmen. Fotografinnen der Weimarer Republik, Düsseldorf 1994 (Ausstellungskatalog)
[letzte Aktualisierung: 29.06.2016]