Sie befinden sich hier: Hauptmenü / Stadtteilgeschichte / Erster Weltkrieg
Sonntag, 16.12.2018
Mit dieser Erklärung können Sie Mitglied werden

Download Faltblätter

Erster Weltkrieg

Soldaten im Mikado (heute Pinocchio)
Mobilmachung (Foto: Ebert - StadtA Kassel)
Kriegsfreiwillige Abiturienten der ORS 1
 
 
Im Vorderen Westen gab es seit 1875 die Kaserne des Infanterieregiments 83 (heute Samuel-Beckett-Anlage). Die Soldaten belebten den Stadtteil, Gaststätten in unmittelbarer Nähe waren ein beliebtes Ziel in der Freizeit – so das Mikado an der Ecke Hohenzollernstraße/Querallee. Ende Juli 1914 erfolgte ihre Mobilmachung für den Krieg. Am Mikado vorbei marschierten sie zurück in die Kaserne: „Die Messer sind geschliffen“, heißt es auf der Rückseite des Fotos, das diese Situation festhält. Schüler der Oberrealschule 1 an der Kölnischen Straße (heute Albert-Schweitzer-Schule) verließen vorzeitig mit dem Abitur die Schule und zogen freiwillig in den Krieg. Die auf dem Foto zu sehende Begeisterung ist wohl wahrscheinlich eher dem Schulabschluss als der Kriegsteilnahme zu verdanken. Wer von den Soldaten oder Schülern kehrte zurück?
 
Die Fotos unten zeigen den Ausmarsch der 83er. Allgemein ist oft von einer Kriegsbegeisterung beim Ausbrauch des Krieges die Rede. Eigentlich alle Fotos aus Kassel zeigen aber eher Ernst und Besorgnis in den Gesichtern der Soldaten wie auch der sie beim Ausmarsch Begleitenden.
Suppenanstalt 2 (Foto Moye - Stadtmuseum)
 
 
Für die Bevölkerung der Stadt hatte der Krieg verheerende Folgen. Mangel an allem und vor allem Hunger wurden zu täglichen Begleiterscheinungen.
 
Die Stadt versuchte die schlimmste Not durch Massenspeiseanstalten (die zum Teil. bereits vor dem Krieg bestanden), Suppenküchen und Kriegsküchen zu lindern. Im Lagebericht vom Oktober 1916 listete der Magistrat die bisher eingerichteten Massenspeiseanstalten auf, in denen ein Essen durchschnittlich 15 Pfennige kostete. Darunter war auch die „Suppenanstalt 2“, die sich in der Stadtkaserne am Luisenplatz befand. Mit dem Ende des Krieges war der Hunger nicht beseitigt – insbesondere nicht in der Zeit der Hyperinflation.  Hier halfen die amerikanischen Quäker mit ihren Lebensmittelsendungen. In der Stadtkaserne fanden nun „Quäkerspeisungen“ statt.
Quaäkerspeisung in der Stadtkaserne (Stadtmuseum Kassel)
 
ausführlich zu Kassel und dem Ersten Weltkrieg:
Wolfgang Matthäus (Hg.), Heimatfront. Kassel und der Erste Weltkrieg. Ein Beitrag zum 1100-jährigen Jubiläum der Stadt (Schriften der WERKSTATT GESCHICHTE an der Albert-Schweitzer-Schule Kassel Heft 9),
Kassel 2012
[letzte Aktualisierung: 28.10.2016]