Sie befinden sich hier: Hauptmenü / Stadtteilgeschichte / Führerkult
Montag, 17.12.2018
Mit dieser Erklärung können Sie Mitglied werden

Download Faltblätter

Führerkult

Die ursprüngliche Aula
Die Aula der Adolf-Hitler-Schule
 
Zunächst war die NSDAP eine auf den „Führer“ eingeschworene Gemeinschaft. Zur Herrschaft gelangt, wurde der Führerkult darüber hinaus zu einem zentralen Element eines diktatorischen Systems.
 

Adolf-Hitler-Schule

 
Hitler war mehrfach in Kassel, so zu Wahlkämpfen 1932, zur Einweihung des Adolf-Hitler-Hauses in der Wilhelmshöher Allee 7 im Februar 1933 und auch zum Großdeutschen Reichskriegertag 1939. Die Stadt machte ihn schon bald zu ihrem Ehrenbürger. Die Oberrealschule 1 an der Kölnischen Straße 89 benannte man nach ihm um: zunächst in Adolf-Hitler-Oberrealschule, mit der Schulreform, die im Prinzip nur noch einen Schultyp kannte, in Adolf-Hitler-Schule, in der eine Büste des Führers in der Aula unübersehbar war. Die Schule wurde 1945 geschlossen, in das stark zerstörte Gebäude zog das Realgymnasium I ein, mit dem Umzug Realgymnasium Kölnische Straße und seit 1956 Albert-Schweitzer-Schule.
 
 

Hitlers 50. Geburtstag 1939

 
Am 20. April 1939 wurde Hitlers Geburtstag mit einer Riesenparade gefeiert, die zum Generalkommando führte. Vom Fotografen Karl Eberth sind eine Reihe von Fotos überliefert, die den Aufmarsch der Wehrmacht entlang der gesamten Goethestraße eindrucksvoll zeigen. (StadtA Kassel 0.540.947 und 0.540.956)
Zwischen Germania- und Goethestraße
Auf Höhe der Goetheanlage
[letzte Aktualisierung: 31.10.2016]