Direkt zum Inhalt
| Allgemein

Neue Namensgebung erinnert an Paul Lieberknecht

Seit wenigen Tagen ist die von Kassel-West e. V. angeregte und vom Magistrat und dem Ortsbeitrat beschlossene Benennung des Weges zwischen Luisenstraße und Wilhelmshöher Allee an der Kreuzkirche umgesetzt. Zwei neue Straßenschilder erinnern an den aufrechten und standhaften Pfarrer. Auf dem erläuternden Zusatz heißt es:

„Paul Lieberknecht, 1886 - 1947, Pfarrer an der Kreuzkirche 1925 - 1941
Mitbegründer der "Bekennenden Kirche", im Nationalsozialismus verfolgt
stand in der NS-Zeit verfolgten Christen jüdischer Herkunft bei“

Pfarrer Lieberknecht lebte seit 1926 im Vorderen Westen:  zunächst in der Parkstraße 26, seit 1933 am Kaiserplatz 26 (heute Goethestraße), 1942 vorübergehend in der Hohenzollernstraße 90 (Friedrich-Ebert-Straße), ehe er im gleichen Jahr in die Meysenbugstraße 3 zog.

1984 erinnerte sich die 1939 aus Kassel geflohene Annemarie Hoffa, deren Familie als jüdisch verfolgt wurde, an den Pfarrer, der ihr – anders als seine Amtskollegen – die Konfirmation ermöglichte. Aus Santiago de Chile schrieb sie:

„Unsere Eltern waren evangelisch und wir wurden auch evangelisch getauft, erzogen und konfirmiert. Wilhelm und ich hatten Konfirmandenstunden in Kassel, gemeinsam mit anderen Kindern bis zu einem Zeitpunkt (…) , an dem wir zu Pfarrer Lieberknecht ins Haus gingen und er uns Privatstunden gab – die jedes Mal damit anfingen, dass der liebe Herr eine Kaffeehaube über das Telefon legte. Wir wurden dann privat konfirmiert; eingeladene Gäste waren die engste Familie, ein paar treue Freunde und meine Patentante, Frau Dr. Käthe Heinemann; Uneingeladene die Gestapo, welche mit lauten Schritten und Krach dem Schauspiel beiwohnte.“ (Als jüdische Schülerin entlassen, Kassel 1987, S. 138)

Lieberknecht war lange vergessen, die Kreuzkirchengemeinde hat aber 2019 endlich eindrucksvoll an ihn erinnert (unter Beteiligung von Bischof Hein) und im Gebäudeinneren eine Gedenktafel angebracht. Nun gibt es durch die Wegebenennung endlich auch eine Würdigung im öffentlichen Raum.

Mehr erfahren Sie hier: